Über uns

Ein sicherer Platz zum Übernachten, etwas zu essen oder frische Kleidung: Es sind die einfachen Dinge, die Menschen ohne Wohnung im Alltag suchen. Für einen Besuch beim Arzt oder gesundheitliche Vorsorge bleibt dabei wenig Raum. Um das zu ändern, hat die Diakonie mit Unterstützung des forschenden Pharmaunternehmens Janssen und des Johnson & Johnson Corporate Citizenship Trust (Trust) ein Gesundheitsprojekt ins Leben gerufen: gesund.zeit.raum.

Das Projekt besteht aus vier Bausteinen:

1. Verbesserung der medizinischen Erstversorgung mit ärztlichen Sprechstunden im Arztmobil des Vereins "Medizinische Hilfe für Wohnungslose"

2. Präventionsangebote

3. Angebote zur Stärkung der seelischen Gesundheit und

4. vorbeugende Hilfen in der Sozialberatung

Angebote für Menschen ohne Wohnung

Menschen ohne Wohnung sind sich vieler gesundheitlicher Risiken nicht bewusst, sie sind ihnen aber aufgrund ihrer Lebensumstände besonders stark ausgesetzt. In den Tagesstätten Horizont, café pur und Shelter kommen jetzt zum Beispiel einmal in der Woche ein gesundes Frühstück mit Obst und täglich Smoothies auf den Tisch.

Außerdem bietet die Diakonie in den drei Tagesstätten regelmäßig eine Ernährungsberatung und ein Gruppenprogramm zur seelischen Gesundheit an. Auch Soforthilfen, zum Beispiel wenn ein wohnungsloser Mensch dringend eine Brille braucht, können durch das Projekt finanziert werden. Da zum gesunden Leben auch eine gesunde Seele gehört, fördert gesund.zeit.raum ebenso kreative und Freizeit-Angebote in den Tagesstätten, zum Beispiel durch Werken mit Holz oder Ton oder Museums- und Ausstellungsbesuche.

Die verbindende vierte Säule des Gesundheitsprojekts ist die präventive Sozialberatung. Denn auch hohe Schulden, anhaltende Schwierigkeiten mit Ämtern oder lange Arbeitslosigkeit können krank machen, beispielsweise Depressionen auslösen. Die Sozialberatung der Diakonie sucht gemeinsam mit den Betroffenen nach Lösungen. Außerdem motiviert sie die Menschen, etwas für ihre Gesundheit zu tun, bei gesundheitlichen Problemen einen Arzt aufzusuchen oder vermittelt sie an entsprechende Fachstellen.